Unsere Fachbereiche

 
Mediation

Konflikte binden wertvolle Ressourcen, sei es am Arbeitsplatz oder im privaten Umfeld. Eine Mediation bietet eine schnellere und kostengünstigere Alternative zu einem gerichtlichen Verfahren. Sie ist freiwillig und grundsätzlich vertraulich. Es stehen nicht rechtliche Positionen und Forderungen im Vordergrund, sondern die Bedürfnisse der Parteien. In der Mediation erzielen Parteien Win-Win-Lösungen, die perfekt auf ihre Interessen abgestimmt sind. So finden die Parteien eine nachhaltige Lösung. Schliesslich sind sie die Experten ihres eigenen Konflikts.

 
MedArb

«MedArb» steht als Abkürzung für Mediation und Arbitration. In MedArb-Verfahren werden Mediation und Schiedsgerichtsbarkeit kombiniert. Die Konfliktparteien vereinbaren eine Mediation und ermächtigen den Mediator, strittig gebliebene Punkte als Schiedsrichter zu entscheiden. Anders als eine reine Mediation garantiert die Verbindung mit einem Schiedsverfahren eine bindende Beendigung des Streites. Gegenstück ist das Arb-Med-Verfahren, bei dem die Konfliktparteien zunächst ein Schiedsverfahren einleiten und den Schiedsrichter ermächtigen, vor Erlass des Schiedsspruchs noch eine Mediation durchzuführen.

 
Kooperatives Verhandeln (CLP)

Collaborative Law and Practice, auch Kooperatives Verhandeln genannt, gehört zu den bekanntesten alternativen Konfliktlösungsverfahren in der Schweiz. Dieses Verfahren geht davon aus, dass es vorteilhafter ist, Konflikte kooperativ anstatt konfrontativ zu lösen. Dazu verpflichten sich die Konfliktparteien und ihre Anwälte, auf die Anrufung eines Gerichts zu verzichten und eine ausschliesslich aussergerichtliche Konfliktlösung anzustreben. Zur Unterstützung der Verhandlungen können die Konfliktparteien Fachleute wie zum Beispiel Finanzexperten oder Psychologen beiziehen.

Weitere Infos auf www.clp.ch

Last-Offer- Arbitration

In der Last-Offer-Arbitration leitet zuerst eine neutrale Drittperson eine Einigungsverhandlung zwischen den Konfliktparteien. Kommt keine Einigung zustande, müssen die Konfliktparteien der Drittperson je einen Vergleichsvorschlag unterbreiten. Die Drittperson ist ermächtigt, einen der beiden Vergleichsvorschläge unverändert zum bindenden Schiedsentschied zu erheben. Diese Vorgehensweise zwingt die Konfliktparteien, einen möglichst realistischen Vergleichsvorschlag vorzulegen. Andernfalls bleibt ihr Vorschlag chancenlos.

 
 
Beratung und Vermittlung

Natürlich bieten wir unseren Klienten auch eine konventionelle Beratung und Vermittlung an. Unser Erster Rat in Auseinandersetzungen heisst fast immer: «Reden Sie miteinander!» Denn eine Konfliktbearbeitung im Streit verspricht wenig Erfolg. Viel besser ist es, einen Konflikt kooperativ und konstruktiv, unter Abwägung der allseitigen Interessen, zu klären. Wer streitet, investiert in seinen Konflikt. Wer verhandelt, investiert in die Lösung.